Gemütliche Fahrradtour im Eco Mode

Die Zeiger auf der Uhr haben die Stellung für 15:30 Uhr angenommen. 8 Radler sind für die Radtour pünktlich eingetroffen. Nach der gegenseitigen Begrüßung machten wir uns auf den Weg Richtung Trebur. Geplantes Ziel ist der Fischmaster in Trebur. Ein Tisch für 10 Personen ist gebucht. Der Himmel ist mit einer durchgezogenen Wolkendecke bei 19° C bedeckt. Laut Wetter-App soll es auch nicht regnen. Mit einer Reisegeschwindigkeit von 17 18 km/h im Eco Mode, ging es am Tännchen und an den Fischerteichen vorbei, nach Büttelborn. Der Verkehr über die Autobahnbrücke hielt sich in Grenzen, so dass wir keine unangenehme Situation erleben mussten. Über die Brücke drüber, konnten wir uns ins Ort ausrollen lassen. Weiter ging es durch Berkach und Wallerstädten. Am Sportplatz in Wallerstädten wurde erstmal eine 10 km Pause eingelegt und die ersten Schnappschüsse geschossen. Nach ca. 15 Minuten ging es weiter, um die letzten 5,5 km auf einen gut befahrbaren Radweg zurückzulegen. Der Fischmaster ist in Sichtweite. Dort um 16:43 Uhr angekommen, konnte jeder ein Plätzchen für sein Bike finden. Auch eine Tischreservierung wäre nicht notwendig gewesen, denn wir waren quasi dir einzigen Gäste. Nur am Nachbartisch waren noch 2 Personen. Die aber nicht lange anwesend waren. So hatten wir die freundliche Bedingung für uns allein. Die Getränke waren schnell bestellt und geliefert. Das Essen hatte ein paar Minuten länger gedauert, da es frisch zubereitet wurde. Bestellt wurden Bratheringe, Matjes, Scholle, Frikadellen und alles mit Beilagen. Salat mit Garnelen. Alles sehr lecker. 

Natürlich wurde auch viel miteinander gebabbelt. Zum Beispiel übers Turnfest 2025 in Leipzig, da werden Volunteers gesucht. Trotzdem ein Tellerchen nicht ganz leer wurde, gab es für die Verdauung Espresso, Cappuccino, Mispelchen und Erdbeer Likör. Um für zuhause noch einen kleinen Snack zu haben, wurden noch verschiedene Fischbrötchen bestellt.  Um auch in einem Fall, bei der lieben Frau zuhause, ein paar Pluspunkte zu sammeln. Zum Glück haben die Muschelbrötchen gelangt. Der Durst war gelöscht und der Hunger gestillt, so gings dann ab nach Hause. Über Rad- und Feldwege ging es Richtung Groß-Gerau, Worfelden und nach Braunshardt. Unterwegs hatten wir auch einige Begegnungen mit Rehen, die uns den Weg kreuzten.   
Tourdaten: Strecke 35,4 km, Fahrzeit 2 Stunden, gesamt knapp 5 Stunden. Das Wetter hat gehalten. Es war eine schöne Radtour.


 


 

           Förderverein unterstützt erneut die Handballer mit 4.000 €

Zum Rundenabschluss am 11.05.2024 überreichte der stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins Weiterstädter Handball 2006 e.V., Erich Reinheimer, bereits zum zweiten Mal in der abgelaufenen Saison einen Scheck über 4.000 €. Diese Finanzspritze kam gerade zur rechten Zeit, da die anstehenden Qualifikationsspiele zum Aufstieg in die 3. Liga der 1. Damen nicht eingeplante Kosten in Höhe von 6.000 bis 8.000 € verursachen werden. Weite Busfahrten zu den drei Auswärtsspielen und erhöhte Kosten für Schiedsrichter, neutrale Zeitnehmer/Sekretäre sowie Sanitätsdienst belasten das Vereinsbudget zusätzlich. Doch auch die Handballjugend kommt nicht zu kurz. Bereits seit fast 20 Jahre unterstützt der Förderverein die Vereinsarbeit bei den Handballern, teilte Reinheimer mit. Insbesondere wird die Jugend- und Nachwuchsarbeit gefördert. Aktionen wie Förderung der Trainerausbildung, Unterstützung bei der Umsetzung des Jugendkonzepts, Aktionen in Kindergärten und Grundschulen, Anschaffung von Trainingsmaterialien und Trikots sowie vieles mehr, werden mit den Geldern des Fördervereins finanziert. Sportvorstand Felix Beck dankte zunächst erneute für die großzügige Unterstützung. Der Dank ging nicht nur an den Vorstand des Fördervereins, sondern auch an alle Mitglieder und Förderer. Durch eine Mitgliedschaft im Förderverein, der Belegung eines Feldes auf der im Foyer der Sporthalle hängenden Spielfeldtafel aber auch mit dem Besuch des Glühweinstandes auf dem Braunshardter Weihnachtsmarktes kann der Verein und somit der Handballsport unterstützt werden. Am gleichen Tag wurde in der Halbzeitpause des Damenspiels erneut eine Verlosung unter den Förderern vorgenommen, welche ein Feld auf der Spielfeldtafel im Foyer der Sporthalle belegt haben. Weitere Informationen über den Förderverein und die HSG WBW können den Homepages www.fwh-2006.de und www.hsgwbw.de entnommen werden.


                                   Radtour zum Goldenen Apfel

Bei der Umfrage zur ersten Radtour meldeten sich 6 Radler des Fördervereins. Pünktlich um 15:30 trafen wir uns gegenüber des TSV Vereinsheim. Da wir genügend Zeit bis zur Öffnung des Goldenen Apfel hatten, verzögerte sich der Start um eine halbe Stunde. Eine gesunde Seele hat in einem ausgetrockneten Körper keinen Platz.

Bei der Umfrage zur ersten Radtour meldeten sich 6 Radler des Fördervereins. Pünktlich um 15:30 trafen wir uns gegenüber des TSV Vereinsheim. Da wir genügend Zeit bis zur Öffnung des Goldenen Apfel hatten, verzögerte sich der Start um eine halbe Stunde. Eine gesunde Seele hat in einem ausgetrockneten Körper keinen Platz. Dann ging es mit gemütlicher Geschwindigkeit über Worfelden, am Bachgrund vorbei, durch den Wald in Richtung Mörfelden. Am Stadtrand von Mörfelden wurde aus zeitlichen Gründen ein weiterer Boxenstopp eingelegt. Ein kurzer Streckenvergleich wurde unter den Radlern durchgeführt und der Flüssigkeitshaushalt wurde aufgefrischt. Die letzten 1 - 2 km mussten dann auf den Straßen zurückgelegt werden. Beim Goldenen Apfel angekommen, wurden die Fahrräder diebstahlsicher abgeschlossen. Im Goldenen Apfel konnten wir uns im 1. Stock an einem Tisch für 6 Personen niederlassen. Die freundliche Bedienungen brachten uns die gewünschten Getränke und das Essen. Die Getränke und das Essen wurden liebevoll verkostet. Zufrieden mit dem Besuch im Goldenen Apfel, machten wir uns um 19:07 Uhr wieder auf den Heimweg. Die Strecke ging wieder durch den Wald und über Schneppenhausen nach Braunshardt. Ein weiterer Boxenstopp wurde im kleinen Kreis in der Boxengasse "Im großen Garten" eingelegt. Die körperliche Fitness wurde mit selbstgebrannten Fruchtsäften wieder auf Vordermann gebracht. Ein Vitaminmangel konnte anscheinend niemand feststellen. Ohne Blessuren und Defekten, konnte die erste Fahrradtour um ca. 22:30 Uhr beendet werden.    Radtour-Wart Ritschi
Dann ging es mit gemütlicher Geschwindigkeit über Worfelden, am Bachgrund vorbei, durch den Wald in Richtung Mörfelden. Am Stadtrand von Mörfelden wurde aus zeitlichen Gründen ein weiterer Boxenstopp eingelegt. Ein kurzer Streckenvergleich wurde unter den Radlern durchgeführt und der Flüssigkeitshaushalt wurde aufgefrischt. Die letzten 1 - 2 km mussten dann auf den Straßen zurückgelegt werden. Beim Goldenen Apfel angekommen, wurden die Fahrräder diebstahlsicher abgeschlossen. Im Goldenen Apfel konnten wir uns im 1. Stock an einem Tisch für 6 Personen niederlassen. Die freundliche Bedienungen brachten uns die gewünschten Getränke und das Essen. Die Getränke und das Essen wurden liebevoll verkostet. Zufrieden mit dem Besuch im Goldenen Apfel, machten wir uns um 19:07 Uhr wieder auf den Heimweg. Die Strecke ging wieder durch den Wald und über Schneppenhausen nach Braunshardt. 
Ein weiterer Boxenstopp wurde im kleinen Kreis in der Boxengasse "Im großen Garten" eingelegt. Die körperliche Fitness wurde mit selbstgebrannten Fruchtsäften wieder auf Vordermann gebracht. Ein Vitaminmangel konnte anscheinend niemand feststellen. Ohne Blessuren und Defekten, konnte die erste Fahrradtour um ca. 22:30 Uhr beendet werden.    Radtour-Wart Ritschi










Startseite
News
Ziele und Aufgaben
Aktivitäten
Berichte
Fördermitglieder
Satzung
Kontakt
Impressum
Haftungsausschluss
Datenschutzerklärung